Sie sind hier:

Praktische Tipps ZUR E-ZIGARETTE

Was ist erlaubt und was nicht? Wo darf ich dampfen und wo nicht? Ein paar allgemeine Praxis-Tipps im Umgang mit der E-Zigarette.


DIE E-ZIGARETTE IM FLUGZEUG

Darf man im Flugzeug E-Zigaretten rauchen?

Nein, E-Zigaretten, E-Shishas und ähnliche Produkte dürfen nicht im Flugzeug verwendet werden. Alle Fluggesellschaften verbieten das Rauchen von herkömmlichen Tabakzigaretten und mittlerweile auch den Genuss von E-Zigaretten. Das heimliche Dampfen auf der Bordtoilette ist auch keine gute Idee, können dort doch die Rauchmelder ausgelöst werden. Es muss in jedem Fall den Anweisungen des Bordpersonals Folge geleistet werden!

Darf man E Zigaretten im Flugzeug transportieren?

Pünktlich zur Reisezeit berichteten die Medien: Wer eine E-Zigarette im Flugzeug transportiert, muss dies im Handgepäck tun. Zu hoch die Gefahr, bei etwaiger Überhitzung im Aufgabegepäck durch einen aktivierten Schalter unter Umständen etwas in Brand zu setzen.
Die Heizelemente der elektronischen Zigaretten können sich versehentlich einschalten und Brände auslösen – so lautet die Begründung, die die Luftorganisation ICAO über die dpa mitteilt. Als Konsequenz muss die E-Zigarette künftig im Handgepäck bleiben. An Bord aufgeladen ist ebenso untersagt. Was bis Ende des vorigen Jahres lediglich empfohlen wurde, ist jetzt verbindlich.

Sicherheit geht vor

„Mehrere Vorfälle wurden bekannt, bei denen sich die Heizelemente irrtümlich einschalteten und so Brände im Gepäck verursachten“, sagte ICAO-Ratspräsident Olumuyiwa Benard Aliu. Zwar räumt Aliu ein, dass dies auch im Handgepäck möglich sei. In so einem Fall könne aber schnell reagiert werden.

Wie verhält es sich mit E-Zigaretten von be posh?

E-Zigaretten von be posh haben keinen Ein- und Ausschalter, der durch Gegenstände versehentlich aktiviert werden könnte. Stattdessen wird die Heizwendel aktiviert, wenn daran gezogen wird, also durch einen Unterdruck.
Bei unseren und ähnlich konstruierten Einweg-E-Zigaretten be posh TRY ME könnte diese Zugaktivierung durch Druckschwankungen im Gepäckraum ausgelöst werden.
Bei unserer wieder aufladbaren be posh SELECT ist eine Aktivierung ausgeschlossen, wenn Aromakapsel und Akku voneinander getrennt transportiert werden, da sich die Heizwendel in der Aromakapsel befindet.

E-Zigarette im Flugzeug: Generelle Empfehlung

Da elektrische Zigaretten Lithium-Ionen-Akkus oder -Batterien enthalten, sollten sie ohnehin wie Akkus aus Laptops oder Digitalkameras im Handgepäck transportiert werden. Eine solche Empfehlung sprechen bereits viele Fluggesellschaften aus. Auch in dieser Hinsicht ist die Regelung im Vergleich mit anderen technischen Geräten sinnvoll.

DIE E-ZIGARETTE IM TAXI

Seit 2007 ist das Rauchen im Taxi durch das Bundesgesetz zum Schutz vor den Gefahren des Passivrauchens verboten – ob als Fahrer oder als Fahrgast.

Abhilfe kann die E-Zigarette schaffen.

Denn: Beim Passivdampf der E-Zig hat man keine gesundheitsschädlichen Nebenwirkungen zu befürchten. Dank der E-Zigarette können Taxifahrer und Fahrgast ihre neue Freiheit auch im Fahrzeit genießen.

DIE E-ZIGARETTE IM RESTAURANT

Lärmbelästigung, Kippen vor dem Lokal, dauerndes Raus- und Reingehen: Gastronomen wissen um die Schwierigkeiten mit rauchenden Kunden. Doch wie können sie auf den Wunsch der Besucher eingehen und dennoch Ärger wegen Müll und Lärm vermeiden? Die E-Zigarette ist die passende Lösung.

Das Problem mit der Tabakzigarette

In geselliger Runde wird gerne geraucht. Gerade bei einem Bier oder einem Café möchten Raucher nicht auf ihre Zigarette verzichten und gehen deshalb mit anderen Gästen regelmäßig vor die Tür, wo sie Lärm und Müll verursachen. Je nach Stimmung von Verwaltung und Nachbarn kann das nicht nur zu Streitigkeiten, sondern auch zu rechtlichen Konflikten führen.

Die E-Zigarette schafft Freiheit zum Genießen

Um Ärger zu vermeiden und das Bedürfnis rauchender Kundschaft dennoch zu erfüllen, können Gastronomen die E-Zigarette anbieten. Das Nichtraucherschutzgesetz überlässt es dem Hausrecht des Betreibers, ob E-Zigarette gedampft werden darf, oder nicht. Freie Bahn, um den Gästen ihren Wunsch nach Genuss zu erfüllen.
Mit der E-Zigarette können Kunden im Lokal genießen und müssen weder die Gruppe verlassen, noch stören sie die Nachbarn oder das Stadtbild.

Dampfen mit Verantwortung

Nichtrauchende Kunden müssen übrigens keine gesundheitlichen Schäden befürchten, wenn E-Zigarette gedampft wird, denn die Auswirkungen des Dampfes von Liquids – deren Unbedenklichkeit zertifiziert wurde – auf die Gesundheit der Mitmenschen sind vernachlässigbar gering. Ganz im Gegenteil zur Tabakzigarette!

DIE E-ZIGARETTE IM BÜRO

Viele Firmen kennen es: Häufige Abwesenheit vom Arbeitsplatz, Verpasste Telefonate, das Risiko durch Schäden langfristiger Erkrankungen – Rauchen schadet nicht nur den Rauchern selbst, sondern auch den Unternehmen. Dies könnte dank der E-Zigarette in Zukunft ein Ende haben.

Raucher als Kostenfaktor

Mal eben noch eine Rauchen gehen: Das heißt raus aus dem Büro, der lange Weg nach unten vor die Tür, in einem extra dafür eingerichteten Bereich qualmen: Was sich so alltäglich anhört, verursacht bei Unternehmen erhebliche Kosten. Denn wer in der Raucherpause ist, arbeitet nicht. Neben der Mittagspause wirkt sich die Abwesenheit durch Raucherpausen erheblich auf die Arbeitszeit aus. Dafür bleiben Aufgaben liegen und Kollegen müssen Telefonate beantworten, Notizen hinterlassen. Im schlimmsten Fall erkrankt der Mitarbeiter und fällt längere Zeit aus. Geht man von einem Unternehmen mit 200 Mitarbeitern aus, die fünfmal am Tag für fünf Minuten eine Raucherpause machen, entsteht sogar ein Schaden von bis zu 540.000 EUR Jahr. Zudem ist Rauchen weder vor der Tür noch im Gebäude ohne weiteres erlaubt. Arbeitgeber müssen extra für Raucher separate Zonen einrichten, in denen sie in dicken Rauchwolken ihrer Sucht frönen können, so z.B. in typischen „Glaskästen“ oder aber in markierten Zonen außerhalb eines Bürogebäudes.

E-Zigarette: Zukunft in Unternehmen?

Mit der E-Zigarette könnte dies in Zukunft ein Ende haben –  denn der Gang vor das Bürogebäude entfällt. Ebenso wie Kosten für Raucherbereiche und schwerwiegenden Krankheiten der Angestellten. Unter Experten herrscht zudem die Überzeugung, dass der ausgeatmete Dampf einer E-Zigarette keinen Einfluss auf die Gesundheit der Mitmenschen hat. Unternehmen sollten also unter Volldampf laufen – im doppelten Sinne!

Quelle:

http://tobaccoanalysis.blogspot.de/2013/12/new-study-finds-that-vaping-does-not.html

Die E-Zigarette im "Bierzelt"

Keine Zigarette im Zelt!

Nicht nur in den Bierzelten des Oktoberfestes herrscht seit Jahren komplettes Rauchverbot. Teilweise gibt es dort speziell eingerichtete Raucherbereiche. Ansonsten bleibt nur die frische Luft.
E-Zigaretten sind (leider) auch dort nicht erwünscht!
Leider wird das völlige Rauchverbot von den Wirten, welche das Hausrecht haben, auch auf E-Zigaretten ausgeweitet. Die Begründung: E-Zigaretten könnten andere (rauchende oder unwissende) Besucher stören oder provozieren.


Noch kurz notiert:

IM AUTO

  • Rauchen:
    Wer im Auto herkömmliche Tabakzigaretten oder Zigarren raucht, mag kurzfristig sein Bedürfnis befriedigen. Allerdings dürfte der wirtschaftliche Schaden durch den Rauch einer Zigarette verursachten Wertverlustes beim Autoverkauf schnell für schlechtere Stimmung sorgen. Von 1.400 Nutzern eines bekannten Verkaufsportals für Gebrauchtwagen würden nur 46% das Auto eines Rauchers kaufen. Ein Problem das Nutzer der E-Zigarette nicht haben.

    Der Grund: Verrauchte Polster, Himmel und stinkende Klimaanlage

    Zwar kann eine aufwändige Reinigung den Geruch im Polster mindern, allerdings führen die meisten Maßnahmen nur dazu, dass er lediglich übertüncht, aber nicht beseitigt wird. Dies führt dazu, dass schließlich 3-7% des ursprünglichen Fahrzeugwerts vom Verkaufspreis abgezogen werden müssen. 
  • Dampfen:
    E-Zigaretten können im eigenen Auto problemlos gedampft werden, wenn alle Mitfahrenden einverstanden sind. Die auslaufsicheren und leicht zu handhabenden Modelle von be posh eignen sich dazu perfekt.

    Aber Achtung: zu viel Nebel kann die Sicht einschränken!

    Das Dampfen von E-Zigaretten verhindert übrigens  anhaltenden miefigen Geruch im Auto. Je nach Aroma des Liquids kann den Dampfer im Fahrzeug eine Geruchsnote wie z.B. Menthol oder Apfel umgeben, die nach einem Luftzug wieder verfliegt. Der Fahrer kann mit der E-Zigarette im Fahrzeug genießen, ohne an einen finanziellen Schaden denken zu müssen.

BEZIEHUNGSKILLER RAUCHEN

Überwiegen am Anfang einer Beziehung noch Neugier, Verständnis und Zusammenhalt, hat man sich nach der Schmetterlingsphase aneinander gewöhnt und die Macken des Partners fallen auf. Dazu zählt auch das Rauchen. Aus dieser Angewohnheit kann ein dauerhafter Konflikt entstehen.
Eine Formel für die perfekte, ewig dauernde Partnerschaft gibt es nicht. In jeder Beziehung kommt es irgendwann zu Konflikten. Rauchende Lebenspartner können dabei zu einem echten Liebeskiller werden: Ständig haftet der abturnende Geruch an Kleidung und am Körper. Und der Geschmack beim Küssen erinnert an das Aroma eines Aschenbechers. Rauchen gefährdet aber nicht nur die Leidenschaft einer Liebesbeziehung, sondern auch die Gesundheit des Partners, schließlich kann der nichtrauchende Beziehungspartner nicht immer vor dem krebserregenden Qualm der Zigarette flüchten.

Der angenehmste Kompromiss seit es Raucher gibt

Die E-Zigarette kann in Beziehungen zu mehr Spaß verhelfen. Der Partner duftet wieder angenehm, vielleicht sogar nach Parfum und Küssen macht wieder Spaß – ganz ohne Ekelnote. Wer seine Beziehung durch die lästige Angewohnheit des Partners bisher in Frage stellte und die Tabaksucht nur schwer akzeptieren konnte, bekommt mit der E-Zigarette eine einfache und angenehme Lösung. Der Raucher kann sein Bedürfnis weiterhin befriedigen und der Partner muss nicht darunter leiden. Ohne auf Nikotin verzichten zu müssen, wird der Raucher zum Dampfer – und dabei stehen ihm obendrein verschiedene attraktive Atomen zu Verfügung. Rauchen als Trennungsgrund könnte somit in Zukunft der Vergangenheit angehören. Erhaltet Eure Beziehung und die Leidenschaft mit der E-Zigarette!

Du bist klasse!

Aber auch über 18?


Wir kämpfen engagiert für den Jugendschutz.